Rolf Tiemann - Some like it hot

Ausstellung vom 29.3.2020 - 24.4.2020

Vernissage 29.3. ab 15 Uhr

 

Anfang 2014 ließ der Mathematiklehrer Rolf Tiemann nach 34 Dienstjahren die Kreide fallen und verabschiedete sich vom Gymnasium mit der Drohung, freischaffender Künstler zu werden.

 

Dieser Ankündigung ließ der heute neunund-sechzigjährige Münsteraner schnell Taten folgen. Noch im selben Jahr schrieb und illustrierte er sein Satirebuch über die Schule(Titel: Hochbegapt), das er mit Kalauern und Kritzeleien füllte.

 

( Auszug: Nach 30 Korn war’s Euler klar:Der Kater ist berechenbar.) Es erschien 2015 und gehörte kurz danach zur Konkursmasse des Verlags.

Rolf Tiemann mit Schal - Foto von A. Hinricher
Foto: A.Hinricher

Mehr Erfolg erzielte der Autodidakt mit seinen Ölgemälden aus dem Bereich der Komischen Kunst, mit denen er auf den Spuren seiner pinselnden Idole Sowa, Hurzlmeier, Deix und Haderer folgte. In Tiemanns Bilderwelt fläzen sich Hunde und Katzen gleichermaßen wie deren Herrchen und Frauchen auf dem Kanapee vor der Glotze. Kommentiert werden solche Szenen durch Titel wie: „Champions League“, „Wer wird Millionär?“ und „EM-Trainerbank“.

Die dargestellten Personen haben sichtbar mit Gewichtsproblemen zu kämpfen und wirken wie Prototypen des grantelnden Kleinbürgers. Doch der Themenkatalog Tiemannscher Bilder ist keineswegs durch den Blick auf bundesdeutsche Couchgarnituren beschränkt, denn der Maler schaut auch gerne den alten Meistern wie Rubens, Rembrandt, Vermeer und da Vinci über die Schulter. Dabei richtet er auf deren ehrwürdigen Leinwänden in diabolischer Weise Chaos an:

 

So malt Rembrandt plötzlich einen echten Ölschinken oder betätigt sich als Sprayer. Da hüpft einer vornehmen Dame aus dem Rubens-Atelier ein Huhn auf das kostbare Brokatkleid und hinterlässt dort einen dezenten Klecks als Botschaft.

Doch was wäre der Bilderkanon des Malers ohne solche stabilen Genies wie Trump und Männerfreund Kim Jong Un. An diesen und ähnlichen tagespolitischen Figuren arbeitet sich Tiemann mit Häme ab. So hockt Trump dem Washingtoner Lincoln-Monument wie eine Laus im Pelz(Titel: Große Männer unter sich) oder er klaut als Bad Boy im Sandkasten das Spielzeug anderer Kinder(Titel:Der Rüpel im Sandkasten).Ganz aktuell macht sich Boris Johnson mit einem Fischgerippe Gedanken über die Zukunft von Chips ohne Fisch.

 

Manche dieser Motive sind bei einem großen Berliner Kartenverlag erschienen oder haben in den vergangenen Jahren einen Weg in das Eulenspiegelmagazin gefunden. Für Tiemann ein Grund zur Freude, denn er sagt: „Da hat Trump mal wirklich einen positiven Einfluss auf meine Kunst“.

 

Gefördert durch die Stadt